BMW investiert in Brasilien – und wie!

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

BMW investiert 500 Mio BRL in sein Werk in Süd-Brasilien/SC – und in neue Modelle BMW X3 und X4 – wie hier ein Bericht der Platform USINAGEM vom November 2021 zeigt.

Es geht wieder aufwärts mit dem Automotive-Sektor in Brasilien. Warum ich das denke? BMW scheint den Markt besser zu bearbeiten als andere Hersteller. 

Neben dem modernen X3 und X4 in teils besonders hochmotorisierter Version, soll auch noch ein weiteres neues Modell in Brasilien gefertigt werden. SUVs für den nationalen Markt ! Die Technologieperspektive orientiert sich ebenfalls eher an der Realität des Landes – es sind wohl alles Verbrennermodelle.

Allein in das Werk in Araquari wurden mit dem neuen Invest über 1,8 Mrd BRL eingebracht. Die Investition wird über die nächsten drei Jahre getätigt werden – „aus Freude am Fahren!“. 

BMW erhöht Produktion um 10% – Retter oder Profiteur?

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

http://www.automotivebusiness.com.br/noticia/32583/bmw-anuncia-aumento-de-producao-no-brasil

Nachdem AUDI und MERCEDES ihren Rückzug aus Brasilien bekannt gegeben haben, zeigt nun ein anderer Keyplayer eine andere Tendenz. BMW wird auf der Basis guter Zahlen seine Produktion in 2021 um 10% steigern. Die Produkte scheinen den Ansprüchen und Erwartungen der brasilianischen Käufer mehr zu entsprechen – könnte man meinen.

Doch so einfach ist es nicht. „Derjenige, der zuerst zieht, verliert“ – diese alte Regel scheint auch hier zu gelten. Kein Frage, der brasilianische Kfz-Markt befindet sich in der Krise. Der Rückzug der beiden Premium-Hersteller bedeutet dennoch eine Chance – ein frei werdendes Marktsegment, das bedient werden will. BMW kann diese Situation nun für sich nutzen. Die Krise scheint vorbei zu sein.

Doch mal ehrlich: Unter diesen Vorzeichen erscheinen 10% Steigerung insgesamt relativ gering. Immerhin wird doch der Marktanteil abgebildet, der von den anderen OEM nicht mehr bedient wird. Sicher will BMW diese Situation für sich nutzen, aber eben mit sehr geringem Risiko. Von einem Ende der Krise kann also nicht die Rede sein.

Insgesamt eine schöne Situation wie aus dem Lehrbuch – Investition in einen schrumpfenden Markt auf der Basis einer hohen Marktattraktivität und einem sichtbaren Wettbewerbsvorteil.