Kreativwirtschaft meets Urban Air Mobility – EmbraerX

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Interessante Möglichkeiten auf dem Innovationsevent der RIO2C (Kreativwirtschaft) in Rio de Janeiro. Der neue Setup der #EmbraerX (https://lnkd.in/gcnxwDem) ergänzt die #evtol Perspektive und zeigt die strategische Bedeutung die #embraer dem Thema beimisst.

Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Investoren und Entwicklungspartner u.a. Embraer, Thales, Azul, Lilium etc. aber auch Staaten, wie z.B. Australien kann man davon ausgehen, dass hier ein realistisches Potenzial besteht – und dies nicht nur für die Business Class ! 

Die grossen Metropolen Sao Paulo, Rio de Janeiro aber auch alle anderen urbanen Regionen der Welt sind mit grossen Herausforderungen für die Mobilitätsinfrastruktur konfrontiert – Umweltverschmutzung, Flächenverbrauch und die vielfältigen Kosten für Bau und Instandhaltung derselben (Strassen, Metros, etc.). Diese negativen Effekte liessen sich so beträchtlich reduzieren. Und ja, es gibt durchaus Sachverhalte in denen das Lastenfahrrad keine Lösung ist.

Ohne Zweifel sind bei den #evtols weitere, teilweise grundlegende technische Entwicklungen nötig, aber diese sind vielmehr Herausforderung denn Hinderungsgrund. Wissenschaft und Fortschritt funktionieren so. 

Die Idee von e-Lufttaxis ist keinesfalls eine Fortschreibung „alter Gesellschaftsformen“, sondern Teil einer Entwicklung hin zu einem innovativen und zukunftsweissenden Mobilitätskonzeptes das der Situation von Metropolen Rechnung trägt. 

Was mich optimistisch stimmt ist, dass es sich bei den oben genannten Partnern nicht um selbst ernannte Experten handelt, sondern um Profis.

Wir in Deutschland sind gewohnt, die Welt eher aus unserer Perspektive zu sehen. Entsprechend ist auch unser Umgang mit neuen Lösungsansätzen. Ich denke es ist an der Zeit den Blick zu erweitern. 

In diesem Zusammenhang ein Beispiel, das Bezug zu beiden Welten hat: Seilbahnen in Stadtgebieten. Das Thema wird in Deutschland unnötig langwierig diskutiert und skeptisch kritisiert. In Rio de Janeiro wurden mehrere Armenviertel (Penha) per Seilbahn verbunden und das bereits vor Jahren. Eine enorme Erleichterung für die dort lebende Bevölkerung in dem infrastrukturell eher schwierigen Gebiet. Nach einem zwischenzeitlichen Regierungswechsel, bei dem der Betrieb und die Instandhaltung vernachlässigt wurden, wird diese aktuell reformiert und wieder in Betrieb genommen. Man erkennt also durchaus die Vorteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.