Messe FEIMEC 2022 – Tag 2

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Gegen Ende eines anstrengenden aber tollen Messetages eine kurze Erholungspause auf dem Messestand der SEMAC.

Das Messe-Video (https://lnkd.in/dDQdR77z) beschreibt im Grunde die Erfolgsgeschichte: hands-on am Beispiel aus der Praxis für die Praxis und das mit einem grossartigen, sich ergänzenden Portfolio. So soll es sein!

Das brasilianische Unternehmen vertritt deutsche Maschinenhersteller z.B. PRINZING, SCHNELLDORFER und BEHRINGER und könnte durchaus ein deutscher Familienbetrieb sein – in bestem Sinne. Fredy Schneider und sein Vater Udo fahren eine klare ALLES AUS EINER HAND Strategie zum Erfolg ihrer Kunden. Die Medienstrategie macht übrigens Karoline Schneider – einfach exzellent. Meinen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

v.l.n.r. Michael Popa (BEHRINGER), Nadine Eckhardt (PRINZING), Martin Feuchter (SCHNELLDORFER), Alexander Koeninger, Udo Schneider (SEMAC) und Björn Paquet (PRINZING).

Messe FEIMEC 2022 – Tag 1

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

FEIMEC 2022, Sao Paulo – Impressionen von einem gelungenen Messetag. AMF Industecnica mit einem gelungenen Auftritt, spannenden Produkten und einem tollen Team. Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Messe !

Arbeitslosigkeit in Brasilien – interpretiert

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Grafiken lassen sich auf oft unterschiedliche Weise interpretieren. 

Es gibt LinkedIn-Kommentatoren, die die aktuelle Arbeitslosigkeit immer noch als Effekt der Politik von Dilma Rousseff interpretieren und die Regierung Bolsonaro als positive Kraft (linke Grafik).

Bei genauerem Hinsehen (rechte Grafik) entpuppt sich diese Interpretation allerdings als sehr fragwürdig – im Grunde sogar als falsch! Der schwarze Pfeil markiert ungefähr das Datum des Impeachments.

Sicher spielt die Pandemie eine wesentliche Rolle und verschleiert die tatsächliche aktuelle Situation. Dennoch sind die Haupteffekte im Grunde klar zu erkennen.

#brasilien#arbeitslosigkeit#datenanalyse#valor#dateninterpretation#brasilreloaded

No alternative text description for this image

In jüngerer Zeit wird von einer Verbesserung der Situation berichtet. Dabei wird bislang nicht diskutiert, um welche Art der Beschäftigung es sich dabei handelt. Sicher ist eines: Die Anzahl der sozusagen „freien Mitarbeiter“ ohne Vertrag und Sicherheit hat erheblich zugenommen.

Eine Verbesserung des Geschäftsklimas (ICEI-Index) hat nicht zwangsläufig mit einer positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt zu tun. Dies zeigt der Index-Verlauf in dieser Zeit, der nach dem rechtlich eher fragwürdigen Impeachment der Regierung ROUSSEFF einen ebenso raschen wie starken Anstieg zeigt, wie die sprunghaft zugenommene Arbeitslosigkeit und des FII (Foreign Institutional Investments, BOVESPA-Index). Die internationalen Direkt-Investitionen (FDI) als wesentliche Grundlage für eine positive Entwicklung in Brasilien haben sich bislang allerdings nur zögerlich erholt.

Im Themenzusammenhang bislang gänzlich vermisst wird eine sinnvolle Investition in die Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Diese ökonomische Phantasielosigkeit der aktuellen Regierung führt zu einem reinen Export von Commodities ohne industrielle „Veredelung“. Dies ist sicherlich der falsche Weg – auch in Bezug auf eine Reduktion der Arbeitslosigkeit und die Art der Beschäftigung. Um es etwas zugespitzt zu sagen – mit HR- und Marketing-Agenturen und Abholzung lassen sich die Probleme des Landes nicht lösen, sondern nur durch eine auch im internationalen Vergleich kompetente Verarbeitende Industrie („Industria de tranformacao“) und einem entsprechenden Ingenieurswesen.

Inwiefern dies mit geeigneter Führung zu tun hat und damit meine ich die Auswahl der Führungsebenen nach Sachverstand und nicht eine „Stellenbesetzung“ nach anderen „Kriterien“, mag ich nicht abschliessend beurteilen. Ein Zusammenhang erscheint mir aber als sehr wahrscheinlich.

Im Zuge der abflauenden Pandemie und vor allem der kommenden Wahl Ende 2022 zeigen sich erste positiven Trends und eine beginnende Erholung. Die Nachfolgeregierung sollte insbesondere den Binnenmarkt und langfristig den Konsum stärken. Dies betrifft insbesondere die Klassen C-E. Nur dies kann zu einer Verbesserung der industriellen Entwicklung und damit zu einer nachhaltigen Senkung der Arbeitslosenzahlen führen. 

Kreativwirtschaft meets Urban Air Mobility – EmbraerX

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Interessante Möglichkeiten auf dem Innovationsevent der RIO2C (Kreativwirtschaft) in Rio de Janeiro. Der neue Setup der #EmbraerX (https://lnkd.in/gcnxwDem) ergänzt die #evtol Perspektive und zeigt die strategische Bedeutung die #embraer dem Thema beimisst.

Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Investoren und Entwicklungspartner u.a. Embraer, Thales, Azul, Lilium etc. aber auch Staaten, wie z.B. Australien kann man davon ausgehen, dass hier ein realistisches Potenzial besteht – und dies nicht nur für die Business Class ! 

Die grossen Metropolen Sao Paulo, Rio de Janeiro aber auch alle anderen urbanen Regionen der Welt sind mit grossen Herausforderungen für die Mobilitätsinfrastruktur konfrontiert – Umweltverschmutzung, Flächenverbrauch und die vielfältigen Kosten für Bau und Instandhaltung derselben (Strassen, Metros, etc.). Diese negativen Effekte liessen sich so beträchtlich reduzieren. Und ja, es gibt durchaus Sachverhalte in denen das Lastenfahrrad keine Lösung ist.

Ohne Zweifel sind bei den #evtols weitere, teilweise grundlegende technische Entwicklungen nötig, aber diese sind vielmehr Herausforderung denn Hinderungsgrund. Wissenschaft und Fortschritt funktionieren so. 

Die Idee von e-Lufttaxis ist keinesfalls eine Fortschreibung „alter Gesellschaftsformen“, sondern Teil einer Entwicklung hin zu einem innovativen und zukunftsweissenden Mobilitätskonzeptes das der Situation von Metropolen Rechnung trägt. 

Was mich optimistisch stimmt ist, dass es sich bei den oben genannten Partnern nicht um selbst ernannte Experten handelt, sondern um Profis.

Wir in Deutschland sind gewohnt, die Welt eher aus unserer Perspektive zu sehen. Entsprechend ist auch unser Umgang mit neuen Lösungsansätzen. Ich denke es ist an der Zeit den Blick zu erweitern. 

In diesem Zusammenhang ein Beispiel, das Bezug zu beiden Welten hat: Seilbahnen in Stadtgebieten. Das Thema wird in Deutschland unnötig langwierig diskutiert und skeptisch kritisiert. In Rio de Janeiro wurden mehrere Armenviertel (Penha) per Seilbahn verbunden und das bereits vor Jahren. Eine enorme Erleichterung für die dort lebende Bevölkerung in dem infrastrukturell eher schwierigen Gebiet. Nach einem zwischenzeitlichen Regierungswechsel, bei dem der Betrieb und die Instandhaltung vernachlässigt wurden, wird diese aktuell reformiert und wieder in Betrieb genommen. Man erkennt also durchaus die Vorteile.

Deutsche Einhörner entdecken Brasilien

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Vielversprechende Neuigkeiten für 2022 zu Brasilien – neue deutsche Einhörner wollen den brasilianischen Markt erobern.

Es freut, dass junge deutsche Unternehmer Brasilien wiederentdecken. Kreativität und Unternehmergeist passen sehr gut zu Land und Leuten. 

Bei aller Freude ist die Situation bei den genannten Beispielen dennoch anders als in technologieorientierten Bereichen, wie z.B. Internet 4.0. Folgendes sollte bedacht werden:

Der brasilianische Bankensektor ist sehr gut aufgestellt und bestens etabliert – und er ist stark reguliert! Internetservices funktionieren mit Verlaub bedeutend besser als in Deutschland, neue innovative Bezahlformen finden in der breiten Öffentlichkeit sofort Zuspruch – bestes Beispiel ist #PIX. Alle üblichen Transaktionen, vom Supermarkt bis zum Strandquiosque werden per PIX bezahlt. Das alles klappt anstandslos auch per Verkehrsbank, z.B. #Itaú oder #santanderbrasil.

Es gibt im Land bereits mehrere bestens etablierte FinTech-Banken, z.B. die #bancointer und insbesondere die #nubank . Letztere inzwischen bekannt durch einen spektakulären Börsengang in New York. Beide Banken sind nahezu kostenfrei und bieten alle Services die nützlich sind. Insofern muss die Frage erlaubt sein, was europäische FinTechs wie die #n26 hier noch für einen Mehrwert bieten können um den Markt in der notwendigen Breite zu erschliessen? Zugang nach Europa, also Ersatz für WISE oder PAYPAL? Aktienhandel für den Durchschnittskunden? Werden Sie die notwendige Freigabe bekommen?

Dasselbe gilt im Grunde auch für den Flixbus. Brasilien ist für mittlere Distanzen traditionell ein Bus-Land. Die längste Strecke hat ca. 6450 km. Der Markt ist also da. Es gibt keine Züge, keine Bundesbahn – von wenigen Vorortstrecken und wenigen innerstädtischen Metros oder auch VLTs abgesehen. Es fahren zwischen den Städten auf nahezu allen Strecken (die sich lohnen) mehrere Busse am Tag. Jeder der auf der Strasse unterwegs ist weiss, dass ein Überlandbus praktisch nicht zu überholen ist. Nicht ob der Verkehrssituation, nein, sondern durch seine Fahrtgeschwindigkeit an sich – invincible! In den urbanen Gebieten gibt es dann grosse Konsortien, die sich die notwendigen/regulierten Konzessionen teilen und den gesamten Nahverkehr im Quasi-Monopol bedienen – in Rio de Janeiro sind z.B. auch die Fähren in der Guanabara-Bucht Teil des Monopols – im übrigen ein nicht wegzudenkendes Verkehrsmittel für Pendler. Dies ist nicht immer zum Vorteil des Reisenden, aber die Macht dieser Monopolisten ist durch das vielfältige Netzwerk das sie haben kaum zu brechen. Insofern darf man auch hier gespannt sein, welches Geschäftsmodell sich FLIXBUS zurechtlegt.

Mercedes geht, GWM kommt


Follow

( 0 Followers )

X

Follow

E-mail : *

Mercedes geht, GWM kommt – Neuigkeiten aus dem Automobilsektor Brasiliens am ehemaligen Standort von Mercedes in Iracemápolis (SP).

GWM (Great Wall Motors) hat bis 2032 Investitionen in Höhe von 10 Mrd. BRL angekündigt. Die Produktion soll ausschliesslich hybride und elektrische Modelle umfassen. Geplant sind auch ein Forschungszentrum und ein Exportstandort. Ich denke wir dürfen gespannt sein.

https://valor.globo.com/empresas/noticia/2022/01/28/no-plano-da-great-wall-so-hibridos-e-eletricos.ghtml

Mercedes hatte seinerzeit auch staatliche Unterstützung in Aussicht gestellt bekommen, allerdings von brasilianischer Seite. Meiner Kenntnis nach blieb es dann aber leider bei den Versprechungen. China wird die chinesischen Aktivitäten sicherlich unterstützen – im übrigen wie überall auf der Welt. Die chinesischen Banken werden das schon bewerkstelligen.

Ein weiteres und ggf. wichtiges Detail: Bereits im NE Brasiliens sind Hybridfahrzeuge unterwegs und werden auch nachgefragt. Die erneuerbaren Energien sind hier stark in der Entwicklung und auch präsent in der öffentlichen Wahrnehmung. In São Paulo gibt es schon mindestens 5 chinesische Banken, wie ich vom VDMA Brasilien erfahren habe.

Weitere Links zu diesem Thema:

https://www.abtb.com.br/noticia/montadora-chinesa-great-wall-deve-comecar-a-produzir-no-brasil-em-2023

Lokalbrauerei vom Feinsten -ERSTE SONNE

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Lokale Braukunst ist bei weitem nicht nur auf Europa oder Deutschland beschränkt. Hier ein schönes Beispiel wie man aus etwas Kleinem, etwas ganz Grosses machen kann.

Zur Erinnerung: Die weltgrößte Brauerei AB Imbev hat als brasilianisch-belgischer Zusammenschluss ihren Sitz zwar in den USA, war aber lange Zeit unter rein brasilianischer Führung. Dass Erfolg nicht nur im Grossen geht, zeigen im NE Brasiliens zwei kleine, bislang unbekannte Brauereien, die in der eher unbekannten Stadt Joao Pessoa ganz grosse Braukunst abliefern – VIERBRAUER und ERSTE SONNE. Um letztere soll es hier gehen.

Gelegen an einer vielbefahrenen Bundesstrasse Joao Pessoa – Richtung Capedelo (BR-230) befindet sich ein unscheinbares Gebäude mit einer ungewöhnlichen Aufschrift. Dahinter verbirgt sich nicht nur eine picobello gepflegte Kleinbrauerei, sondern auch ein kleiner kultureller Treffpunkt – Jam Jazz gibts hier vor allem Samstag abends. Vom Pale Ale über ein Dunkles bis hin zum Weizenbier (ja, Sie lesen richtig), können sie hier alles verkosten und auch im handlichen Pack für zu Hause mitnehmen. Die Gründer kommen aus Santa Catarina und sind mal hier und dort. Begonnen hat es – wie mein Gesprächspartner mit versicherte – rein aus Spass! Warum auch sonst. Das hätte sich dann verselbständigt. Ich hoffe das bleibt auch so … lecker wie es ist.

Unternehmenseingang ERSTE SONNE
Das Verkostungsteam mit Firmenchef kurz vor Arbeitsbeginn
Kleine aber feine Brautechnologie – eine Freude das anzuschauen.
Jam and more – ein Jazz-Geheimtipp für Samstag Abend.

Windpark MATARACA

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Exkursion mit Leuten vom IBGE zum Windpark MATARACA bei der BARRA DE CAMARATUBA an der Grenze zwischen Paraiba und Rio Grande do Norte.

Die Grösse des Parks beeindruckt und ebenfalls die Selbstverständlichkeit mit der die Gemeinden dort damit umgehen. Die Distanzen zu den Gemeinden sind dort jedoch deutlich grösser als 1000 m. Es gibt keine Anlagen in Gemeindenähe. Allerdings ist von Infraschall dort wenig zu spüren, was sicherlich am ständig wehenden Seewind, aber auch an den geringeren Dimensionen der Anlagen liegen mag. Anzahl statt Grösse – evtl. Auch ein Modell für Europa?

Ausdehnung des Windparks (Ausschnitt)
Grösse der Anlagen
KUP und Mitarbeiter des IBGE auf Exkursion in der Gemeinde Camaratuba – nahe am Windpark.
Reichweite des Parks direkt bis an die Küste. Wind kommt stetig See-seitig.

Neuer Partner in Brasilien – genau das richtige Projekt für 2022

Follow
( 0 Followers )
X

Follow

E-mail : *

Als Wirtschaftsraum traditionell schwierig, für Kenner aber durchaus interessant und profitabel – Brasilien.

Wenige Länder sind so stark geprägt durch interkulturelle Befindlichkeiten. Und das trotz seiner scheinbaren Nähe zur europäischen Geschichte. Der Stolz und das Selbstbewusstsein des Brasilianers ist fast schon legendär, wird aber kaum als solches wahrgenommen. Gerade deshalb ist eine „angemessene“ Kommunikation und eine passende Attitude so wichtig. Ohne den geeigneten lokalen Partner klappt das mit den Geschäften nicht.

Interessiert? Sprechen Sie mit uns!